# Audio

Das gesprochene Wort im Radio – eine Liebe seit meiner späten Kindheit: RTL Radio Luxembourg (mehrere gewonnene Gewinnspiele, noch heute kenne ich die Telefonnummer null-null-drei-fünf-zwo-dreizehn-einundreißig), SWF3 (ja, mit „F“, und ich war Mitglied im SWF3-Club), HR2 (mit den „Spät“-Nachrichten von 22 bis 22.30 Uhr) und Deutschlandfunk (konnte ich jahrelang – auf dem Hunsrück – nur auf Langwelle 153 kHz vernünftig empfangen und wurde dabei Fan des Wortprogramms).

Ob Klassenfahrt nach München, Dienstreise nach Hamburg, Afrika-Exkursion nach Botswana – ich reise nie (!) ohne Radio. Ob Weltempfänger (Sangean S909), im Handy eingebautem Radio, oder Radio-App im Smartphone, in dem MDR-Info, B5 aktuell, DLF und RBB-Inforadio als Favoriten gespeichert sind.

Mir ist es ein Herzensanliegen, dass die Projektpartner von Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe im Podcast, dem Online-Radio, eine Stimme bekommen. Mein Traum: Ein Online-Radio-Stream mit Live-Sendungen und Schalten von Pressekonferenzen, Vorträgen, Workshops, Seminaren und Aktionen. Technisch ist es machbar (Projekt Airtime). Für die Zwischenzeit: Jeden Monat ein neuer Podcats von und für Brot für die Welt und das Einsammeln von vielen, vielen O-Tönen und Atmos mit meinem Lieblings-Recorder, Zoom H4N.