Somalia braucht Verhandlungen statt Kampfeinsätze

Sie haben online Großes vor?

Vom persönlichen Blog bis zur mehrsprachigen Site: Was sind Ihre Wünsche fürs Web?
Senden Sie mir eine Nachricht — gemeinsam kommen wir weiter!

Somalia braucht eigene stabile Strukturen und eigene, gut ausgebildete Fachleute statt militärischer „Interventionen“. Das schreibt Helmut Hess, langjähriger Afrika-Experte von Brot für die Welt und der Schwesterorganisation Diakonie Katastrophenhilfe. Er engagiert sich seit seinem Ruhestand 2007 weiter in der ökumenischen Bewegung und besonders für Frieden am Horn von Afrika. In seinem Beitrag im Blog der Diakonie Katastrophenhilfe spricht er sich gegen Einsätze und „Interventionen“ von Streitkräften aus: „Eine nachhaltige Stabilisierung ist mit militärischen Mitteln allein nicht zu erreichen.“ Es bedürfe der Bereitschaft zu Verhandlungen mit allen Interessengruppen – auch mit Al-Shabaab.

Hess, scheidender Vorsitzender des Aufsichtsrats der somalischen Hilfsorganisation Daryeel Bulsho Guud, die auch Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe ist, bewertet die Aktionen der Militärs kritisch: „Begründet als Beitrag zur Stabilisierung haben externe militärische Interventionen eher zur Destabilisierung und zur Stärkung radikaler Gruppen beigetragen.“ Erfolgsversprechender seien dagegen Schritte, an denen alle Akteure beteiligt seien: die somalische Regierung, Anführer der Stammesgemeinschaften, Verantwortlichen der Religionen  und Akteure der Zivilgesellschaft.

Der ehemalige Leiter der Afrika-Abteilung von Brot für die Welt betont, dass auch die Hilfswerke Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe daher auf die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern setzen. Diese Partner arbeiten „kompetent und ohne politische Interessen mit der lokalen Bevölkerung zusammen“. Sie würden Programme zur dringenden Nothilfe und zur nachhaltigen Entwicklung unterstützen. Hess plädiert für strikte Neutralität von Hilfsorganisationen: „Unsere Erfahrungen zeigen, dass in Konfliktsituationen humanitäre Hilfe nur bei konsequenter Neutralität möglich ist.“ Das bedeute Verzicht auf politische Positionierung und Einmischung.

 Zum Thema „Stabilisieren ohne Ende? Die vergessene humanitäre Krise in Somalia“ laden am Donnerstag, 11. Juni 2015, Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe zu einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Im Brennpunkt“ ein. Auch Helmut Hess nimmt teil und spricht über seine Erfahrungen aus Ostafrika.

Dieser Beitrag ist auch in meinem dienstlichen Blog bei Brot für die Welt erschienen.

 

 


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.


Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).


Kanäle: Online, Foto, Video, Audio und Print.


Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).


Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte


Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de