Hintergrund statt Hysterie: Podcast informiert über Ebola

Ihre Hilfe kommt an

Bitte unterstützen Sie die Arbeit von Dumela e. V. - der Verein fördert seit mehr als 15 Jahren Projekte in Botswana!
Jetzt informieren!

Eines der für mich bewegendsten Interviews 2014 führte ich mit Dr. Gisela Schneider zum Thema Ebola in Westafrika. Sie ist Direktorin des Difäm, des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission in Tübingen. Das Difäm ist langjähriger Projektpartner von Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Dr. Schneider reiste im Herbst zum zweiten Mal nach Liberia. Um Ebola noch besser bekämpfen zu können, schult Difäm dort Fachkräfte in den lokalen Krankenhäusern wie auch freiwillige Dorfgesundheitshelfer. Sie sollen in ihren Gemeinden darüber aufklären, wie man Verdachtsfälle frühzeitig identifiziert und Kranke bereits zuhause isoliert und richtig pflegt.

Blick über den Tellerrand

Nach ihrer Rückkehr aus Liberia hatte ich Gelegenheit, mit Dr. Gisela Schneider über Ebola und die aktuelle Situation in Liberia und Westafrika zu sprechen. Thema war nicht nur die Projektarbeit in Liberia, sondern auch der Blick über den Tellerrand:

  • Welche Rolle spielen Seelsorge und Religion beim Umgang mit Ebola?
  • Wie kann ein kultursensitiver, wertschätzender Ansatz in der Zusammenarbeit aussehen?
  • Was wirkt sich Ebola auf den Alltag der Menschen aus?

Kein ausgewogenes Bild

Mir ist es wichtig, unaufgeregt und ohne Vorurteile über Ebola in Westafrika zu informieren. Gerade im Herbst war die Berichterstattung in den deutschen Medien teils undifferenziert, vorwurfsvoll und manchmal regelrecht von kolonialen Bildern durchsetzt. Redaktionen schürten nach meiner Beobachtung mit manchen Beiträgen Angst in Deutschland – als ob ein Ebola-Ausbruch in Deutschland wahrscheinlich wäre. Allzuoft entstand der falsche Eindruck, dass es „Afrika“ wieder einmal nicht hinbekommt und dass im finsteren Herz des Kontinents unkalkulierbare Gefahren lauern. Dass auch bittere Armut, Mangelernährung, verunreinigtes Trinkwasser, fehlende Sanitäreinrichtungen und von Bürgerkriegen zerstörte Infrastruktur bei der Ausbreitung der Krankheit eine große Rolle spielen, fiel oft unter den Tisch. Dass nach brutalen Kriegen die Menschen kein Vertrauen mehr in staatliche Einrichtungen – wie dem Gesundheitssystem – haben, war selten zu lesen.

Da war es gut, mit einer Fachfrau zu sprechen: Dr. Schneider ist Tropenmedizinierin und kennt sich in der Region sehr gut aus. Aus dem etwa 30-minütigen Interview entstanden zwei Produktionen für die Websites von Brot für die Welt (Schwerpunkt: langfristige Hilfe) und Diakonie Katastrophenhilfe (Schwerpunkt: akute Nothilfe).

Making of

Die Aufnahme war umkompliziert: Das Gespräch zeichnete ich bei Difäm in Tübingen mit dem Audio-Recorder H4N von Zoom auf. Um die Produktion kümmerte sich das Team der Tonjuwelen.

Der fertige Beitrag als Teil der Podcast-Reihe von Brot für die Welt, eingebunden mit der Embed-Funktion der Mediathek:

Der Beitrag in der Ausspiel-Variante für Diakonie Katastrophenhilfe, recherchierbar über die Mediathek:


Das komplette Interview
Das etwa halbstündige Gespräch mit Dr. Gisela Schneider in der Rohfassung komplett zum Anhören.

Tweets mit weiteren, lesenswerten Hintergrundinformationen und Analysen:


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de