Nach dem Terror in Nairobi: Klare Worte, aktuell verbreitet

Sie haben online Großes vor?

Vom persönlichen Blog bis zur mehrsprachigen Site: Was sind Ihre Wünsche fürs Web?
Senden Sie mir eine Nachricht — gemeinsam kommen wir weiter!

Mit Entsetzen blickt die Welt nach Kenia: Terroristen haben ein Einkaufszentrum in der Hauptstadt Nairobi angegriffen und Geiseln genommen. Es gab eine Militäraktion; mittlerweile gab Präsident Uhuru Kenyatta das Ende der Belagerung der Westgate Mall bekannt. Die islamistische Shabaab-Miliz aus dem Nachbarland Somalia bekannte sich zu dem Anschlag. Auch fast 24 Stunden nach dem offiziellen Ende der Geiselnahme bleibt die Nachrichtenlage unübersichtlich: Viele Menschen bleiben vermisst; über die Zahlen der Verletzten und Toten gibt es unterschiedliche Angaben; es gibt Gerüchte, dass Sicherheitskräfte chemische Kampfstoffe eingesetzten.

Die schreckliche Tat im Viertel Westlands hat für mich auch eine persönliche Dimension: Als Wahlbeobachter im März 2013 war ich einige Tage auch in diesem Teil der kenianischen Hauptstadt untergebracht und unterwegs, und in der Westgate Mall war ich einmal einkaufen – einen Stadtplan der Metropole Nairobi. Die verwinkelten Wege zu den Toiletten blieben mir in Erinnerung – „Angstraum“ würden sie in Deutschland vielleicht genannt. Die Agenturfotos zeigten die Gänge, Passagen und auch Toiletten, als Orte von Morden. Wie beklemmend!

Bei all dem Leid ist es gut, wenn Menschen und Organisationen klar Position beziehen: gegen Morde, gegen Gewalt und für einen interreligiösen Dialog. Für Brot für die Welt baute ich aus aktuellen, wenngleich traurigen Anlass, einen Audio-Beitrag, in dem Pfarrer Dr. Andre Karamaga zu Wort kommt. Er ist der Generalsekretär der All Africa Conference of Churches (AACC). In ihr haben sich 173 christliche Kirchen aus 40 afrikanischen Ländern zusammengeschlossen. AACC ist langjähriger Projektpartner von Brot für die Welt. Das Büro von AACC liegt in der Nähe der Westgate Mall. Er fand klare Worte, von denen ich hoffe, dass viele unserer User sie hören und sich zu Herzen nehmen:

Wir werden uns auch in Zukunft für ein friedliches Zusammenleben der Religionen und aller Menschen einsetzen. Wir hoffen sehr, dass dieser Anschlag keinen weiteren Hass schürt. Wir stehen auf der Seite derer, die leiden und trauern.

In der Mediathek von Brot für die Welt gibt es den Beitrag zum Anhören (auf dieser Seite eingebunden über die Embed-Funktion der Mediathek):

Mein Dank geht an meine Kollegin Muriel Hahn, die diesem Beitrag ihre Profi-Stimme gegeben hat.

Zurzeit suche ich noch nach einer technischen Lösung, um Telefoninterviews direkt aufzeichnen zu können. Für die Zwischenzeit half der bewährte Trick mit Unified Messaging: Der Kollege in Nairobi und ich sprachen vorab die Fragen ab. Er rief gemeinsam mit dem Interviewpartner eine Unified Message-Telefonnummer an, die ich für Brot für die Welt und Brot für die Welt eingerichtet hatte, eine Art Anrufbeantworter im Netz. Diese Mailbox digitalisiert den Anruf direkt und gibt eine Audio-Datei im WAV-Format aus. In einem weiteren Schritt sprachen Muriel Hahn die An- und Abmoderation sowie die Fragen und ich die Übersetzung der Antworten von Dr. Andre Karamaga. Ergänzt mit der „ernsten“ Version von Intro und Outro war der Beitrag fertig.

Die O-Töne ohne den gebauten Beitrag drumherum finden sich außerdem als Service für Medien in einer digitale Pressemappe. Die Werbung dafür lief über Twitter:


Der Audio-Beitrag ist natürlich auch in der Mediathek von Brot für die Welt zu hören. Das Interview zum Nachlesen gibt es in meinem Blog bei Brot für die Welt.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de