Was (auch noch) auf dem Spiel steht

Ihre Hilfe kommt an

Bitte unterstützen Sie die Arbeit von Dumela e. V. - der Verein fördert seit mehr als 15 Jahren Projekte in Botswana!
Jetzt informieren!

Es ist ein Wahlkampf der besonderen Art: Die Frauen und Männer, die beim Ghanaischen Christenrat (CCG) arbeiten, machen sich für einen friedlichen Urnengang stark. Keine Gewalt, keine Unruhen, keine Selbstjustiz – auf ihren Plakaten beziehen sie klar Position.

CCG-Generalsekretär Dr. Fred Deegbe sagt: „Das Wichtigste ist, dass die Wahlen und die Verkündung der Ergebnisse friedlich verlaufen. Die Wahlverlierer werden ihre Niederlage nur anerkennen, wenn die Wahlen als glaubwürdig bewertet werden.“ Um ein Zeichen zu setzen, tragen die Frauen und Männer aus Deegbes Team seit zwei Wochen hellblaue Polohemden oder weiße T-Shirts – erkennbar keine Farben, die einer politischen Partei zugeordnet sind. „Keep the peace“ ist aufgedruckt: „Bewahrt den Frieden.“

Ghana ist ein aufstrebender und demokratischer Staat, der in Westafrika als erfolgreich gilt. Sierra Leone, Liberia, Nigeria – ein Blick in die Nachbarschaft zeigt: In der Region ist das alles andere als selbstverständlich. Die Botschaft des Christenrats an die Wählerinnen und Wähler ist eindeutig: Am Freitag bestimmen sie, wer das Land in den nächsten vier Jahren führen wird und wer im Parlament die Verantwortung für Gesetze und den Staatshaushalt übernimmt. Aber die Entscheidung, die morgen und in den nächsten Tagen fällt, geht darüber hinaus. Mehr steht auf dem Spiel: Findet das Land fair und friedlich seine neue Staatsspitze? Bleibt dem Land das erhalten, was es sich mühsam in den vergangenen Jahren aufgebaut hat und auf das die Ghanaer zu Recht stolz sind?

Der Wahlkampf polarisierte die Menschen stark. Pfarrer Dr. Fred Deegbe: „Der Wettbewerb der Ideen hat zu Spannungen geführt. Mit unserer Kampagne betonen wir, dass wir alle tolerant sein müssen.“ Sein Appell: Unstimmigkeiten und offene Fragen müssen friedlich vor Gericht geklärt werden. Wer stattdessen Unruhe stiftet, bringt das ganze Land in Schwierigkeiten: „Das führt in ein Desaster und zu Krieg, zu all dem, was in unseren Nachbarländern passiert ist.“

Pfarrer Dr. Fred Deegbe ist mit dieser Botschaft auch im Fernsehen zu sehen – zwischen den Wahlwerbespots der Parteien, und Seite an Seite mit anderen berühmten und geschätzten Damen und Herren aus dem kirchlichen und öffentlichen Leben Ghanas, aber auch mit anerkannten Elder Statesmen aus Afrika, wie Festus Mogae, Ex-Präsident der Muster-Demokratie Botswana im südlichen Afrika.

Afrika und der Rest der Welt schauen in den nächsten Tagen gebannt nach Ghana. Auch in den Büros des Christenrats in der Hauptstadt Accra ist die Spannung groß. Wenn im Laufe des Wochenendes der Leiter der Wahlkommission die Ergebnisse bekannt gibt und sowohl Sieger als auch Verlierer das akzeptieren können, sind Dr. Fred Deegbe und seine Leute erleichtert. Dann war der Wahlkampf der besonderen Art nicht umsonst.

Dieser Beitrag ist auch in meinem Blog bei Brot für die Welt erschienen.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de