Eigene Umfragen online erstellen, verwalten und auswerten

Und wie läuft's bei Ihnen?

Vortrag, Tagesseminar, Wochenend-Workshop, Webinar und Online-Tutorials: Gemeinsam bringen wir Ihr Projekt für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit voran. Zusammen erarbeiteten wir Wissen, um Ihre (Online-) Öffentlichkeitsarbeit noch besser zu machen.
Senden Sie mir eine Nachricht — gemeinsam kommen wir weiter!

Zur Fußball-WM 2010 hatte ich abteilungsintern auf meinem Server ein kleines, kostenloses Tippspiel angeboten (vielen Dank an Philipp Crocoll für die kostenlose Bereitstellung des Skripts). Doch meine Pläne gehen weiter: Wenn das Tippspiel im Kleinen funktioniert, lässt es sich vielleicht auch bei der Frauen-Fußball-WM 2011 in Südafrika für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen.

Etwa 30 Kolleginnen und Kollegen haben mitgetippt, und um an ihre Antworten und Einschätzungen zu kommen, habe ich mit dem kostenlosen und quelloffenen Statistik- und Umfragetool Limesurvey eine Online-Umfrage erstellt, gehostet ebenfalls auf meinem Server.

Mein Ziel war es, eine möglichst aussagefähige (also statistisch relevante) Umfrage nach klaren Kriterien anzubieten und eine einmalige und anonyme Teilnahme zu ermöglichen. Gleichzeitig sollte die Auswertung so einfach wie möglich (am liebsten „auf Knopfdruck“) möglich sein.

Limesurvey (hieß früher übrigens mal PHPSurveyor) hat meine Erwartungen erfüllt!

Hilfreich waren vor allem diese Features:

  • Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnte ich per E-Mail einladen. Die Mail enthielt eine einmalige URL (mit einem Token), die eine Teilnahme an der Umfrage einmalig ermöglichte. Das Mehrfach-Ausfüllen schied also aus (das hätte das Ergebnis verfälscht).
  • Rückmeldung über Teilnahmequtoe und erneutes Versenden von Einladungen möglich: Limesurvey zeigt die Quote derer an, die bereits teilgenommen haben – und wahrt dabei die Anonymität. Es ist möglich, die Inaktiven erneut einzuladen und an ihre Teilnahme zu erinnern.
  • Papiergebundene Teilnahme möglich: Ist der Fragebogen erst einmal erstellt, lässt er sich auch als Offline-Ausfüll-Print-Version ausgeben. Damit ist denkbar, dass User, die (vielleicht aus Datenschutzgründen) nicht am Rechner zum Ausfüllen schreiten wollen, trotzdem teilnehmen und ihre Meinung sagen können. Sie würden in diesem Szenario dann ein (ihr) Token (etwa: BGF57FG1) auf den Fragebogen schreiben und sich damit „freischalten“. Im Backend von Limesurvey lassen sich diese Offline-Antworten dann erfassen und die Umfrageauswertung integrieren.
  • Die Darstellung der Ergebnisse, sofern es um quantutative Elemente geht, erfolgt in der Auswertungsansicht direkt grafisch. Das spart sehr viel Arbeit.
  • Bereits erstellte (und gestaltete) Umfragen lassen sich erneut verwenden.

Wichtig finde ich den Aspekt, dass die Daten auf dem eigenen Server bleiben. Das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn es um sensible (Unternehmens-/Organisationsdaten) geht, die man aus gutem Grund nicht an irgendwelche Umfragdienste im Web übermitteln will.

(Aktualisierung 2011: Für den Relaunch der Website der Diakonie Katastrophenhilfe habe ich Limesurvey wieder mit Erfolg eingesetzt. Dieses Mal nutzte ich das Tool, um die bestehende Website zu analysieren und Wünsche für die Nachfolgeversion herauszufnden.)


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de