Harte Arbeit hat auch Erholungswert

Eigentlich hat er Urlaub, doch entspannte Ferientage hat Jürgen Kasch aus Hamburg nicht: Er ist einer der 300 Dauerhelfer beim evangelischen Kirchentag in Köln. Als ehrenamtlicher Bauleiter ist er für den störungsfreien Betrieb auf der Messe der Großveranstaltung, dem „Markt der Möglichkeiten“, verantwortlich. Ob die 770 Standbetreiber ordentlich arbeiten und ausstellen können, liegt in seinen Händen. Ein Zwölfstundentag ist die Regel. Doch er sagt: „Meine Arbeit hat auch Erholungswert.“

Kasch gehört zu den sogenannten Hakas des Kirchentags. Das Kunstwort steht für „Harter Kern“. Das sind jene etwa 300 Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland, die länger als zwei Wochen Dienst beim Kirchentag tun. Dafür beantragen sie Sonderurlaub oder melden sich in der Schule ab. Damit opfern sie mehr Zeit als die Helfer, die nur während des Treffens selbst, von Mittwoch bis Sonntag, mit anpacken. Die Veranstaltung in Köln ist für den Hamburger der sechste Kirchentag als „Haka“. Auch bei etlichen Katholikentagen hat er schon geholfen.

Im Leben außerhalb der Kirchentage ist Kasch Betriebsprüfer beim Finanzamt. Auf dem Kirchentag ist seine Arbeit eine andere – obwohl auch dort Genauigkeit gefordert ist: Als Bauleiter stellt er sicher, dass auf der Messe alles nach Plan läuft. Haben die Messebauer die Stände aufgebaut wie von den Ausstellern bestellt? Manchmal fehlen Stromanschlüsse oder Spülen. Dann muss schnell eine Lösung her. Sind die Rettungswege frei? Täglich strömen bis zu 100 000 Besucher zum „Markt der Möglichkeiten“.

Das Malochen für den Kirchentag bietet dem 40 Jahre alten Kasch Selbstbestätigung. „Hier mache ich etwas völlig anderes als sonst. Ich möchte sehen, dass ich auch etwas Neues tun kann“, sagt er. Dafür opfert der Hamburger gerne seinen Urlaub. Der großen Verantwortung, die er trägt, und den langen Arbeitstagen gewinnt er viel Gutes ab: „Das ist positiver Stress.“ Dass er weniger Zeit für die Programmpunkte außerhalb der Messe hat als andere Teilnehmer, stört ihn nicht. „Ich erlebe den Kirchentag eben von einer anderen Seite, und die erfüllt mich genauso“, findet er.

Auf Beschwerden von Standbetreibern reagiert Kasch gelassen, auch wenn der Ärger mitunter groß ist. Beispielsweise, wenn eine Dekoration wieder abgebaut werden muss, weil sie die zulässige Höhe von 3,50 Meter überschreitet.

Um die Erlebnisse des Tages zu verarbeiten, geht Kasch abends in die „Haka-Kneipe“. Sie liegt in Halle 5, abgeschottet vom Messetrubel. Zutritt nur mit Extra-Ausweis. Drinnen unterhält sich der Hamburger mit anderen Hakas, die er zum Teil seit Jahren kennt. „Jeder hat während des Tages etwas erlebt – das muss raus“, sagt Kasch. Der abendliche Kneipenbesuch bietet ihm ein wenig Abwechslung und Entspannung, bevor er todmüde ins Hotelbett fällt und am frühen Morgen wieder zu Diensten ist – in den Messehallen als Bauleiter, der eigentlich Urlaub hat.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de