Baukunst für den Wein

In Wien zeigt eine Ausstellung bis Anfang Februar moderne Architektur für den edlen Tropfen

Das Herstellen und Präsentieren von Wein findet in Österreich längst an vielen Orten jenseits efeuberankter Fachwerkfassaden statt. Über die Grenzen der Alpenrepublik hinaus bekannte Architekten haben in den vergangenen Jahren Weingüter entworfen und Besucherzentren gebaut. Mit der Ausstellung „Wein-Architektur – Vom Keller zum Kult“ gibt das Wiener Architekturmuseum nun einen Einblick in die ungewöhnliche Baukunst.

Das große, kubische Gebäude mit der in klaren Linien zersetzten Fassade, die an das Jüdische Museum in Berlin erinnert, steht in keiner Großstadt. Das auffällige Haus mitten im Wingert, entworfen vom New Yorker Architekten Steven Holl und „Loisium“ getauft, findet sich in der größten Weinbaustadt Österreichs, inLangenlois. Was oberirdisch schon ein Glanzlicht ist, setzt unter der Erde weiter Maßstäbe: Die Kellerwelt , entwickelt vom Schweizer Büro Steiner Sarnen, führt Besucher auf mehr als einem Kilometer durch die Welt des Weins.

Das „Loisium“ in Niederösterreich ist eines der rund 20 Bauten für den Wein, die in der Ausstellung „Wein-Architektur – Vom Keller zum Kult“ des Wiener Architekturzentrums zu sehen sind. Mit deutlichen Konturen setzen mehr als 60 Winzer im Burgenland, in Wien, Niederösterreich und der Steiermark ein Ausrufezeichen hinter ihre Weine.

Auch wenn die moderne Architektur ein satter Kontrast zu bewährt-heimeligen Kellern unserer Lagen ist: Gerade die Klarheit der neuen Bauten steht für Ordnung und Reinheit einer neuer Weinkultur, die in Österreich nach dem schlagzeilenreichen Glykolskandal 1985 Fuß fasste.

Doch die Wein-Architektur wäre keine Kunst, wenn sie nicht zugleich umstritten wäre: Der 2002 vollendete Anbau des Weinguts Krispel in der Steiermark führt vor Augen, wie kompromisslos moderne Architektur sein kann. Das alte schlichte Winzerhäuschen mit rotem Satteldach wird vom Neubau, einem alles überragenden schwarzen Würfel mit schmalem Fensterriegel, erdrückt. Es zeichnet die Ausstellung aus, dass auch solche strittigen Beispiele unter den Exponaten zu finden sind.

Die Ausstellung selbst ist ein Blickfang: Angelegt in einem abgedunkelten Gewölbe des Museums – die optische Nähe zum Weinkeller ist fabelhaft – sind Fotos und Texte meist auf lang gestreckten Leuchttischen angeordnet, die der Besucher ähnlich einem Labyrinth durchschreitet. Spiegel an den Wänden erzeugen die Illusion eines Tunnels. Nicht nur die Architektur, auch die Weingüter und ihre edlen Tropfen sind beschrieben. Neben Grundrissen und Detailaufnahmen liegen gleichberechtigt Flaschen und ganze Etikettenserien. Schautafeln verdeutlichen die Entwicklung Österreichs als Weinland.

Mit dieser gelungenen Zusammenführung von zwei unterschiedlichen Welten ist die Ausstellung nicht nur für Freunde zeitgenössischer Architektur interessant; auch Liebhaber des Weins können einiges über das teils unbekannte Weinland Österreich erfahren.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de