Seminar: Entwicklungsperspektiven Botswanas in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht

Und wie läuft's bei Ihnen?

Vortrag, Tagesseminar, Wochenend-Workshop, Webinar und Online-Tutorials: Gemeinsam bringen wir Ihr Projekt für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit voran. Zusammen erarbeiteten wir Wissen, um Ihre (Online-) Öffentlichkeitsarbeit noch besser zu machen.
Senden Sie mir eine Nachricht — gemeinsam kommen wir weiter!

Bei der Partnerschafts-Jahrestagung der VEM habe ich einen Workshop zum Thema „Entwicklungsperspektiven Botswanas in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht“ angeboten.

Stichpunkte aus dem Workshop:

  • Ältere Theorien (v. a. von Wirtschaftswissenschaftlern)
    Wirtsch. Wachstum im Mittelpunkt
    „Entwicklung = Wachstum“ (UN-Bericht von 1951)
    Wenn Wachstum ausreichend groß, sind soziale und politische Probleme eines Landes lösbar
    messbar über: Pro-Kopf-Einkommen
  • Änderung zu Beginn der 60er Jahre
    Einbeziehung von sozialem Wandel
    Motto: „Wachstum und Wandel“
    Wandel: Veränderungen in Wertesystemen und Verhaltensweisen der Bevölkerung + Modernisierung in Richtung leistungsfähigere Politik/Bürokratie + Investitionen im sozialen Bereich + gerechtere Verteilung
  • Beginn der 70er Jahre: Erneute Änderung
    neues Stichwort: Grundbedürfnisse erfüllen
    Leitidee: Selbstverwirklichung des Menschen
    dazu notwenig: physische und psychische Voraussetzungen (Bsp: Nahrung, Arbeit und soz. Gerechtigkeit)
    um Entwicklung messen zu können, benötigt man mehr als einen Indikator
  • Seit Mitte der 80er Jahre: Hinzunahme von ökologischen Fragen
    Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen
    Schutz von lebensnotwendigen materiellen und kulturellen Gütern
  • Weitere Erweiterungen
    Schaffen einer sozialen und politischen Ordnung, die allen Gesellschaftsmitgliedern Chancengleichheit gewährt, sie an politischen Entscheidungen mitwirken lässt und am gemeinsam erarbeiteten Wohlstand teilhaben lässt
    Genderfragen/Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern
  • Arbeitsmarkt
    formeller Sektor: gut bezahlt, Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, Konzentration auf kapitalintensive Tätigkeiten transnationaler Konzerne
    informeller Sektor: schlecht bezahlt, arbeitsintensive Produktion, geringe/nicht vorhandene Qualifikation der Arbeitskräfte, einfache Technologie, Fehlen von Kranken- und Altersvorsorge, Umgehung von Arbeitsschutzbestimmungen

Download der Präsentation (PDF, 7,1 MB)


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.


Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).


Kanäle: Online, Foto, Video, Audio und Print.


Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).


Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte


Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de