Sendungsbewusstein von Norwegen bis Afghanistan

Europa-Zentrale des US-Soldatensenders AFN jetzt Mannheim – Radio, TV und Internet im Angebot

Gestern feierte der US-Soldatensender American Forces Network (AFN) mit Politikern und Militärs in Mannheim den offiziellen Sendestart im neuen Europa-Hauptquartier. Das 60-köpfige Team, zu dem neben Technikern auch rund 25 Journalisten zählen, war in den vergangenen Wochen von Frankfurt am Main in die Coleman Baracks im Mannheimer Norden umgezogen. Die Mitarbeiter, unter ihnen auch Zivilisten, kümmern sich um die Sendeabwicklung der Radio- und TV-Kanäle. Die AFN-Redaktion produziert in den für 7,5 Millionen Euro umgebauten Studios Nachrichten, die in 56 Staaten von Norwegen bis Afghanistan ausgestrahlt werden. Auch die Internet-Seiten des Senders betreuen nun AFN-Mitarbeiter in Mannheim.

Die Eröffnung war ein Ereignis, an dem rund 100 Menschen teilnahmen: Bislang erst ein Mal, 1945, wurde das Hauptquartier des Senders verlegt – von London nach Frankfurt am Main. „Heute ist ein sehr wichtiger, fantastischer und stolzer Tag für unsere Stadt“, lobte Oberbürgermeister Gerhard Widder – auf englisch – die Entscheidung der Station. AFN bereichere die Medienstandorte Mannheim und Rhein-Neckar. Der stellvertretende Stabschef der US-Streitkräfte in Europa, Russell L. Frutiger, pflichtete dem OB bei: „Der Umzug nach Mannheim ist eine großartige Sache.“ Heribert Rech, baden-württembergischer Innenminister, betonte den Wert der deutsch-amerikanischen Freundschaft und erinnerte daran, dass AFN auch deutsche Stammhörer hatte und hat. US-Generalkonsul Peter Bodde bezeichnete das Programm als Möglichkeit für Deutsche, mehr über die USA, ihre Menschen und Werte zu erfahren.

AFN ist längst kein kleiner Soldatensender mehr. Während des Zweiten Weltkriegs, im Juli 1943, ging die Station erstmals auf Sendung. Seitdem sind die Station und ihre Programme weltweit den US-Truppen gefolgt. So entstanden Regionalsender unter anderem in Deutschland, auf dem Balkan, in Afghanistan und im Irak. Heute – im 61. Jahr des Bestehens – macht AFN seinem Namen „Network“ (Sendernetz) alle Ehre und betreibt 16 Hörfunk- und 10 Fernsehkanäle sowie Nachrichtenseiten im Internet. Über UKW und Mittelwelle ist ein Radioprogramm von AFN auch in der Rhein-Neckar-Region zu hören. Für den Empfang der übrigen Kanäle ist ein Decoder, den nur Armeeangehörige erhalten, nötig.

Die Mannheimer Zentrale bereitet die aus den USA per Satellit angelieferten Kernprogramme für die von AFN Europe betreuten Länder auf, erklärte der Sprecher des Senders, Roger Williams. Die Redaktion platziert regionale Nachrichten, Beiträge sowie Hinweise auf Veranstaltungen. Beispielsweise werden im neuen Fernsehstudio in Mannheim jeden Nachmittag die TV-Abendnachrichten produziert. Neben dem Mannheimer Hauptquartier gibt es in Europa elf AFN-Stationen, die – ähnlich Lokalsendern – Neuigkeiten aus einzelnen Standorten aufbereiten und nach Mannheim liefern. Zu diesen zählen AFN Heidelberg mit Sitz in Seckenheim und AFN Kaiserslautern.

In Mannheim arbeitet die Redaktion mit neuer digitaler Technik. Über 40.000 Lieder sind auf den Rechnern gespeichert und können jederzeit abgerufen werden. „Die Schallplatte gibt es bei uns nicht mehr“, so Redaktionsleiter Marcec. Auch Schneidetische und riesige Bandspulen sind passé: Statt dessen setzt AFN in Mannheim auf digitale Schnittplätze für TV-Beiträge. Doch es ist nicht moderne Sendetechnik, die für Mannheim den Ausschlag gab. Das neue Studio befindet sich auf einem geschlossenen und überwachten militärischem Gelände und bietet mehr Sicherheit, erläuterte Sendersprecher Williams. In Frankfurt, wo AFN bislang in einem Gebäude des Hessischen Rundfunks untergebracht war, sei dieses Maß an Sicherheit nicht möglich gewesen.

Frequenzen: MW 1143 KHz, Mannheim UKW 107,3 MHz, Heidelberg 104,6 MHz. Internet: afneurope.net

AFN-Zentrale jetzt in Mannheim

Der US-Soldatensender American Forces Network (AFN) hat gestern sein neues Europa-Hauptquartier in Mannheim in Betrieb genommen. Die 60 Mitarbeiter von Redaktion und Technik produzieren in den für 7,5 Millionen Euro umgebauten Studios Radio- und TV-Nachrichten, die in 56 Staaten von Norwegen bis Afghanistan ausgestrahlt werden. Grund für den Umzug ist auch der Wunsch nach mehr Sicherheit, sagte ein AFN-Sprecher. Die neue Zentrale liegt auf dem bewachten Militärgelände der Coleman Baracks; zuvor befand sie sich in der Frankfurter Innenstadt. Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech, Mannheims Oberbürgermeister Gerhard Widder und der stellvertretende Stabschef der US-Streitkräfte in Europa, Russell L. Frutiger, nahmen an der Eröffnung teil.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de