Freundschaft kennt keine Altersgrenzen

Das Projekt „Partnerschaft – Jung und Alt“ überwindet Grenzen der Generationen

66 Jahre liegen zwischen Urfa Ali und Ilse Reichert, doch seit Herbst des vergangenen Jahres verbindet die 14-jährige Schülerin und die 80-jährige Bewohnerin des Ida-Scipio-Heims eine freundschaftliche Beziehung. Von Woche zu Woche pflegen sie ihre Freundschaft im Rahmen des für die Quadratestadt einzigartigen Projekts „Partnerschaft – Jung und Alt“. Jugendliche von vier Mannheimer Schulen und Bewohner des Altenheims in der Neckarstadt kommen sich dabei näher.

Das Projekt ist im fünfköpfigen Team unter der Regie von Pflegedienstleiterin Monika Schreiner entstanden. Nicht die Stippvisite mit Alibi-Charakter steht dabei im Mittelpunkt, sondern das Miteinander von Jung und Alt für die Dauer eines Schuljahrs. Denn für die Bewohner des Heims ist es wichtig zu wissen, dass Besuch kommt, weiß Schreiner. Was in der gemeinsamen Zeit unternommen wird, sei den „Partnern“ selbst überlassen: Spiele, Spaziergänge im nahen Herzogenriedpark, Kaffeetrinken in der Cafeteria, Basteln – oder einfach miteinander reden. Für ältere Menschen bieten solche Gespräche Orientierung über die Welt außerhalb des Heims, erklärt Karlheinz Sigrist, Geschäftsbereichleiter der Einrichtung.

So haben Urfa Ali und Ilse Reichert, die sich meistens Freitagnachmittags treffen, Gemeinsamkeiten herausgefunden: Die eine ist, die andere war Schülerin der Uhlandschule. Die beiden unterhalten sich über das Geschehen dort, aber auch über Familienleben und Alltägliches. „Sie hat mehr Erfahrung als ich; von ihr kann ich etwas lernen“, sagt Urfa über ihre „Partnerin“ Ilse Reichert, die jeden Tag Zeitung liest und über aktuelle Themen gut informiert ist.

Anfangs hatten mehr Schüler Interesse, als es Partnerschaften zu besetzen gab, erinnert sich Pflegedienstleiterin Schreiner. Jetzt machen 25 Schüler der Wilhelm-Busch-Förderschule, der Uhland-Hauptschule, der Wilhelm-Wundt-Realschule und des Lessing-Gymnasiums mit. Von den Interessierten wird erwartet, dass sie freiwillig dabei sind und ein Mindestmaß an Geduld und Zeit mitbringen. „Wir gucken uns die Schüler vorher an“, sagt Monika Schreiner. Die Fachkräfte im Heim müssen grünes Licht geben.

Das letzte Wort in Sachen „Partnerschaft“ hatten jedoch die Bewohner. Im großen Saal des Heims gab es ein Treffen mit allen Teilnehmenden, bei dem Alt und Jung Kontakte knüpfen konnten. Monika Schreiner blickt zurück: „Es war wie in der Tanzschule.“ Sie ist sich sicher, dass alle mit ihrem Partner eine gute Wahl getroffen haben. Auch die Angehörigen der Bewohner seien mittlerweile von dem Projekt angetan.

Die Schulen finden die Idee ebenfalls gut: Der Einsatz im Ida-Scipio-Heim passt gut zu den neuen Bildungsplänen, die einen Schwerpunkt bei sozialer Kompetenz setzen, erklärt Vera Vaihinger, Rektorin der Uhland-Hauptschule. Die Teilnehmenden erhielten im Jahreszeugnis einen entsprechenden positiven Vermerk. Auch von Seiten des Ida-Scipio-Heims ist eine Verlängerung gewünscht: „Wenn es geht, soll es auf jeden Fall weiterlaufen“, sagt Geschäftsbereichleiter Sigrist.

Bei einem Wettbewerb eines Verlags für Pflege-Fachzeitschriften hat das Team das Mannheimer Projekt eingereicht – und einen der vorderen Plätze belegt. Auch bei „Bela“, bürgerschaftlichem Engagement für Lebensqualität und Würde im Alter, hat das Heim mitgemacht und hofft auf eine Würdigung der Juroren. Dann könnte das Modellprojekt im gesamten Land Schule machen.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de