Geisterzüge fahren pünktlich ab

Sie haben online Großes vor?

Vom persönlichen Blog bis zur mehrsprachigen Site: Was sind Ihre Wünsche fürs Web?
Senden Sie mir eine Nachricht — gemeinsam kommen wir weiter!

S-Bahn Rhein-Neckar vor dem Start

In einem Monat startet die S-Bahn Rhein-Neckar den öffentlichen Betrieb. Doch während bei den Fahrgästen Premierestimmung im neuen Nahverkehrsangebot aufkommt, ist es für Fahrer und Beschäftigte der Bahn längst Routine: Sie haben für den „Tag X“ bereits Monate geprobt.

Im letzten Monat vor Betriebsbeginn ist bei der S-Bahn-Rhein—Neckar alles im grünen Bereich. Die Verzögerungen, die im Sommer durch die große und lang andauernde Hitze
bei den Bauarbeiten entstanden waren, wurden aufgeholt, so ein Sprecher der S-Bahn auf Anfrage.

Die Fahrzeuge befinden sich zum großen Teil bereits in der Region und werden derzeit getestet und für den Ernstfall fit gemacht, erklärte der Sprecher weiter. Nachts seien die Wagen — natürlich ohne Passagiere — auf dem Gleisnetz unterwegs, um für Mensch und
Material den normalen Bahnbetrieb auszuprobieren. Die Mitarbeiter könnten sich damit auf den Umgang mit den Fahrzeuge einstellen. Die Zugführer übten das Einfahren in Bahnhöfe und simulierten das Ein- und Aussteigen.

Die Bahnhöfe selbst sind weitgehend bereit für den Betriebsbeginn, so der Sprecher des Unternehmens weiter. Vier Stationen würden planmäßig erst 2006 fertig: Mannheim-
Rangierbahnhof, Seckenheim, Ludwigshafen-Rheingönheim sowie Ludwigshafen-Mundenheim. Bei einzelnen Haltepunkten könne es zudem sein, dass Teile der Ausstattung wie Hinweisschilder oder Sitzbänke zum S-Bahn-Start am 14. Dezember noch nicht angebracht sind.

Ob die Aufzüge der Haltestellen pünktlich zum Betriebsbeginn zum Einsatz kommen können, sei noch offen und könne erst ein bis zwei Wochen vor dem offiziellen Start mit Sicherheit gesagt werden. Der Hintergrund: Der Hersteller der Lifte hat Lieferprobleme für die
individuell angefertigten Fahrstühle.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de