Mädchenwoche: Die Jungs bleiben zu Hause

Mit einem bunten Diskoabend endete am Wochenende die sechste „starke Mädchenwoche“ im Rhein-Hunsrück-Kreis. Während der Woche wurden insgesamt 44 Programmpunkte angeboten. Der Abend im Jugendcafé Simmern mit Buffet, Tanz, Preisverleihung und Darbietung bildete den Abschluss der Veranstaltungsreihe, die von Veranstaltern und Teilnehmerinnen weitgehend gute Noten erhielt. Auch die Jugendarbeit des Kirchenkreises Simmern-Trarbach und das Jugendcafé Simmern waren, so Dagamar Petri, verantwortlich für die Jugendförderung im Rhein-Hunsrück-Kreis, für Organisation und Inhalte der Woche „maßgeblich verantwortlich“.

Ausrichter der „starken Mädchenwoche“ ist der Arbeitskreis Mädchenarbeit im Rhein-Hunsrück-Kreis. In ihm haben sich unterschiedliche Institutionen und Initiativen aus dem gesamten Kreisgebiet zusammengeschlossen, um die Arbeit mit und für Mädchen zu fördern und die Chancengleichheit von Mädchen in allen Lebensbereichen voran zu bringen.

Die Programmpunkte richten sich an Mädchen und junge Frauen im Alter von acht bis 18 Jahren; die meisten Teilnehmenden sind zwischen elf und 14 Jahre alt. Alle Kurse, Workshops und Angebote des Programms stehen ausschließlich Mädchen und jungen Frauen offen – Jungen sind nicht zugelassen.

Nach Ansicht von Jutta Behn, Sozialpädagogin im Simmerner Jugendcafé, sei die Mädchenwoche mittlerweile zu einer landkreisweiten Institution geworden; viele Mädchen streichten sich die erste Woche der Herbstferien im Kalender an. In Simmern musste ein Teil des Programms wegen der Krankheit einer Referentin ausfallen; deswegen seien im Jugendcafé nur 50 Teilnehmerinnen gezählt worden, erklärte Behn. Im vergangenen Jahr seien es 200 gewesen. Eine gleichbleibend hohe Teilnehmerinnenzahl meldete Jugendreferentin Monika Schirp, evangelischer Kirchenkreis, aus der Region Kirchberg: 70 Mädchen hätten an den Workshops und Kursen teilgenommen. Einer der Renner sei ein Wendo-Lehrgang gewesen. Für diesen Selbstverteidigungskurs hätten die verfügbaren Plätze nicht ausgereicht – die Warteliste sei lang gewesen.

Die Kirchbergerinnen Karin Reuter und Amelie Käfer, beide zwölf Jahre alt, gehörten zu den Glücklichen, die einen Platz im Wendo-Kurs ergattern konnten. Einige Grundtechniken der Selbstverteidigungstechnik hätten sie gelernt. Karins Favorit dabei: die sogenannte Hammerfaust. Die Kirchberger Mädchen ließen es jedoch auch harmonischer angehen. Vegetarisches und mexikanisches Kochen war im Angebot, zudem wurden discotaugliche Taschen genäht sowie Bücher in Dreiecksform gebunden. Ein Höhepunkt war die lange Lesenacht in der evangelischen Kirche. Im Jugendcafé Simmern fanden Glasmosaiken, Videoschnitt, Musikinstrumentenbau und Naturkosmetik guten Anklang.

Zum Gestalten des Programmhefts war ein Malwettbewerb ausgelobt worden – das bestprämierte Bild zierte die Titelseite. Zahlreiche Mädchen sandten ihre Arbeiten ein. Beim Abschlussabend nahmen die ausgezeichneten Malerinnen die Preise, Geld im Gesamtwert von über 100 Euro, in Empfang. Die Preisgelder wurden von der Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Hunsrück-Kreises bereitgestellt.

Sozialpädagogin Behn lobte die freiwilligen Helferinnen, die zum Gelingen des Großprojekts Mädchenwoche beigetragen hätten: „Die Woche lebt von den Ehrenamtlichen“. Auch Jugendarbeiterin Schirp unterstrich die enorme Arbeitsleistung der ehrenamtlichen Helferinnen in ihrer Region.


Artikel-Tools:

Shortlink:

Niko Wald

inothernews.de ist der private und nicht-dienstliche Blog von Niko Wald - Journalist, Webmaster, Projektmanager, Redakteur und Onliner.   Politikwissenschaftler und Volkswirt, langjährige Arbeit als freier Journalist bei Tageszeitungen und Online-Redaktionen, ausgebildeter Tageszeitungs-Redakteur, Arbeit als Redakteur in einer aktuellen Printredaktion und als Online-Redakteur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit der internationalen NGOs Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Heute im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 1999 begeistert von Botswana (Afrika).   Kanäle: Online,Online, Foto, Video, Audio und Print.   Stationen: Rhein-Hunsrück-Zeitung (Simmern), Der Weg (Saarbrücken), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen), Rheinpfalz online (Ludwigshafen), Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Rhein-Zeitung (Mayen, Andernach, Koblenz), Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe (Stuttgart und Berlin), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL, Berlin).   Außerdem (in freier Tätigkeit): Beratung von und Workshops für Kommunen, Universitäten, Kirchenkreise und Landeskirchen. Wissenstransfer und -vermittlung für Medienarbeit und Journalismus, Strategieentwicklung für Öffentlichkeits- und Medienarbeit, Projektmanagement für Websites und Onlineprojekte   Kontakt: nwx@inothernews.de oder @inothernews_de